Das Jahr 2016 für Cala Jami

Das Jahr 2016 für Cala Jami

2016 war eine Art Sabbatjahr für Cala Jami und für uns, die wir den Platz halten, ein ruhiges Jahr. Mit viel Stille, Zeit und Raum für Sammlung und Regeneration denn im August 2015 hatten wir von der Forstbehörde die Anweisung bekommen, unser großes Rundzelt für Events und Meditationen sowie die Campingzelte für Besucher vorläufig abzubauen.

Als Grund wurde potentielle Feuergefahr genannt. 2016 veranstalteten wir nur vier größere Retreats und es waren auch weniger Besucher, Retreatants und Helfer da als sonst. Dennoch fanden und finden fast täglich gemeinsame Meditationen statt. Bei gutem Wetter kommen wir draußen zusammen, ansonsten auf der Ostterrasse des Hauses oder auch drinnen im großen Wohn- und Meditationsbereich.

Auch die Zusammenkünfte während Retreats finden hier statt, oder im ruhig gelegenen schönen Nachbarhaus mit großem Raum und überdachter Terrasse, das unsere lieben Nachbarn bei Bedarf zur Verfügung stellen. Zwei Retreatwochen haben bereits in dem Haus stattgefunden.
Ab 2017 wird es wieder eine begrenzte Anzahl von Camping-Zelten auf Cala Jami geben, aber das große Zelt werden wir noch nicht wieder aufbauen. Die Forstbehörde und die Gemeinde hatten zwar ihr Einverständnis signalisiert, aber das Amt für Landschaftsschutz in der Provinzhauptstadt stellt sich quer. Die Events und Veranstaltungen, die für 2017 geplant sind, werden auf maximal zehn Teilnehmer begrenzt, so dass die vorhandenen Räumlichkeiten ausreichen.
Wir sind auch wieder für Besucher offen, die sich nach Erholung ursprünglicher Natur und spiritueller Atmosphäre sehnen, und für Menschen, die ins Einzelretreat gehen möchten.

Cala Jami geht mit einer ruhigen Energie ins neue Jahr. Den Plan des Wiederaufbaus des großen Zeltes geben wir nicht auf. Wir haben schon neue Ideen, wie wir auf eine zukünftige Genehmigung hinarbeiten können.

2018-01-12T07:33:40+00:00

Wir werden unterstützt von

Quellfrisches Trinkwasser für zuhause

Vorsorge mit Nahrungsergänzungen

Selbstheilung Online.de

Gesundheit in die eigene Hand nehmen